Aktuell

BMBF Logo

Sie befinden sich hier

Inhalt

3D-Joins und Schriftmetrologie

Gegenstand und Ziel des interdisziplinären Forschungs- und Entwicklungsprojekts ist die Entwicklung nachhaltiger Konzepte und Methoden zur Erhebung von Schriftmerkmalen im weiteren Sinne auf fragmentierten Tontafeln mit Keilschrift, zu deren Sortierung nach quantifizierbaren Merkmalen und schließlich der dreidimensionalen Rekonstruktion der einzelnen Tontafeln über die Konturen der Fragmente mit größter Merkmalsübereinstimmung.

Grundlage der Bearbeitung sind hochaufgelöste Punktwolken, die durch Streifenlicht(Laser)-Scanner akquiriert wurden. Als deren Materialgrundlage werden in erster Linie Keilschrifttexte aus der antiken Hethiterhauptstadt Hattuscha (über 30.000) dienen, die seit 2001 von der UNESCO als „Memory of the World“-Kulturerbe geführt werden, und mit deren Aufarbeitung die Forschungsstelle „Hethitische Forschungen“ der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz federführend befasst ist.

Unter diesen Tontafeln gibt es etliche, auf denen die Namen der Schreiber verzeichnet sind und die damit als Kontrollgruppe für die Merkmalskategorisierung dienen können. Besonders interessant ist eine Gruppe von 6.000-9.000 Fragmenten, die zu sog. Festritualen gehören dürften, die sich wegen der repetitiven Phraseologie von Kultanweisungen mit inhaltlichen Kriterien außerordentlich schwer rekonstruieren („joinen“) lassen. Man kann diese Gruppe mit Hunderten von durcheinander geworfenen Puzzlespielen vergleichen, deren Teile zunächst einmal auseinander sortiert werden müssen, bevor man sie zusammensetzen kann. Die Dreidimensionalität der Schrift wie auch der Schriftträger erfordert eine räumliche Analyse und dreidimensionale Zusammenfügung der Fragmente.


Die entstehende Software wird auch zur Analyse von Keilschriften anderer Epochen und Fundorte dienen. So sollen z.B. in Kooperation mit der Assurforschungsstelle an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften auch 3D-Scans von Tontafeln aus Assur analysiert werden.

International Workshop “Documentation, Interpretation, Preservation & Presentation”

The DIP&P Research Group, an international collaboration of researchers from Germany, Italy, Turkey and the UK, develops and tests new digital tools for the study of the ancient civilizations of Turkey, in particular the culture of the Hittites and the Hittite capital Hattuša-Boğazköy. The group includes archaeologists, architects, epigraphists, philologists and IT specialists who work in close collaboration with engineers, restoration specialists and museum authorities. The international workshop “Documentation, Interpretation, Preservation & Presentation. Innovative Digital Technologies in Ancient Near Eastern Archaeology, Epigraphy and Cultural Heritage Preservation” will be held at the University of Würzburg, Lehrstuhl für Altorientalistik, 24 to 26 March 2015 (see here for a complete programme). The lectures on Tue, 24 March, are open to the public. There is no participation fee, but informal prior registration is required (email Ms Ursula Kraft: l-altorientalistik@uni-wuerzburg.de).

Kontextspalte

Inhaltsvererbung mit TYPO3

Wurden vom Redakteur in der rechten Spalte keine Inhalte hinterlegt, holt sich TYPO3 automatisch die Inhalte der höheren Ebenen. Diese Funktion kann in TYPO3 beliebig konfiguiert werden: